Tanztag 28.11.2015

Das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach

begeistert und verzaubert viele Menschen auch noch rund 300 Jahre nach seiner Entstehung. Tiefe menschliche Grunderfahrungen werden in seiner wunderbaren Musik und seinen zeitlos gültigen Texten ausgedrückt:

Lassen wir uns einen ganzen Tag lang äußerlich und innerlich in Bewegung bringen. Musik, Stille und Tanz genießen und mit Leib und Seele eintauchen in adventliche Freude!

Information und Leitung: Hildegard Stockhofe und Renate Reichert, Tel. 0203/ 2 64 09

Zeit: 10.00 Uhr bis 17.30 Uhr
Ort: Karmel – Kirche
Anmeldung – Bitte bis zum 23.11.2015 im Karmelbüro, Karmelplatz 1-3, 47051 Duisburg

Wir empfehlen bequeme und warme Kleidung im „Zwiebellook“.
Teilnahmegebühr: 40,00 €, incl. Verpflegung und Getränke

 

 

Gaudete Sonntag 20.12.2015

Herzliche Einladung zum Tanztag, mit Tanz im Gottesdienst um 11.30 Uhr.

20.12.2015 Gaudete – meditativer TanztagGaudete

Herzliche Einladung zum Tanztag, mit Tanz im Gottesdienst um 11.30 Uhr.

“David und ganz Israel tanzten und sangen vor Gott mit ganzer Hingabe und spielten auf Zithern,
Harfen und Pauken, mit Zimbeln und Trompeten.”    1 Chronik 13,8

Anmeldung und Informationen im Karmel-Büro und bei Martina Pesch Tel. 489898. Beachten Sie auch die ausliegenden Flyer.
Unkostenbeitrag 10,- €

Programm:

10.00 Uhr Beginn 1. Tanzeinheit
11.30 Uhr Gottesdienst mit Tanz
13.00 Uhr Mittagsbuffet (jede(r) bringt bitte etwas mit)
anschl. 2. Tanzeinheit
15.30 Uhr Abschluss

Lassen wir uns von Davids Freude anstecken und in adventlicher Erwartung tanzen.

 

 

Sicherheits-Code::
security code
Bitte geben Sie den Sicherheitscode ein:

Senden

 

KarMuLitAk

Musik und Literatur im Karmel

Geschichten zur Weihnachtszeit – Lieder zur Weihnachtszeit

Herzliche Einladung am Freitag, dem 27. November 2015, um 19.30 Uhr zu einem gemütlichen Abend in die Begegnungsstätte.
Friedel Schneider hat wieder bekannte, kurze, kuriose, anrührende, lustige, …. Advents- und Weihnachtsgeschichten für Sie zusammengestellt.
Dazu, wer mag, ein Karmeltröpfchen und natürlich Weihnachtstlieder singen.
Es wird um eine Spende für den Förderverein gebeten.

72 Stunden – Uns schickt der Himmel

72H_Werbevisitenkarte_TNAktion des BDKJ vom 13. – 16. Juni 2013.

Am Donnerstag, den 13.06.2013 um 17:07 Uhr war es soweit: Bei der Auftaktveranstaltung vor dem City Palais startete der Countdown! 72 Stunden Zeit, um ein Sozialprojekt zu planen und zu verwirklichen – dieser Herausforderung haben sich 29 Jugendliche aus unserer Gemeinde gestellt. Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) hatte diese Aktion dieses Jahr zum ersten Mal bundesweit ins Leben gerufen und betreut. Allein in Duisburg fanden sich 18 Gruppen zusammen, die bis zum 16.06.2013 um 17:07 Uhr für den guten Zweck arbeiteten.

Die Karmeljugend entschied sich unter der Leitung von Ingrid Jungsbluth, Julia und Katrin Kellner und Maren Dittrich dazu, einen mobilen Barfußweg für den jüdischen Kindergarten in unserer Nachbarschaft zu bauen. Konkret handelt es sich dabei um acht Holzkästen, die mit verschiedenen Materialien, wie z. B. Sand, Heu, Dämmmaterial und Korken, gefüllt sind. Die Kinder können barfuß durch die Kästen laufen und die Materialien mit den Füßen erspüren.

Mobil musste die ganze Konstruktion (gestaltet als Raupe, deren Kopf ein Regal für die Schuhe der Kinder enthält) sein, da der Kindergarten ab Freitagnachmittag Sabbat feierte und demnach geschlossen war. Im jüdischen Glauben dürfen die Gläubigen weder selbst arbeiten, noch andere für sich arbeiten lassen. Daher musste der Fußweg in den Räumen des Karmels konstruiert werden und wird am kommenden Mittwoch auf dem dazu gebauten Wagen dem Kindergarten übergeben werden.

Als kleines Dankeschön und um den Kontakt der Gemeinden zu fördern, wurden die tatkräftigen Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren am Freitag zum Sabbat-Gottesdienst und dem anschließenden gemeinsamen Abendessen in die Synagoge eingeladen.

Die Materialien für den Fußweg wurden von Baumärkten, Geschäften und Gemeindemitgliedern innerhalb der 72 Stunden gespendet. Die Jugendlichen, die auch im Karmel übernachteten, hatten trotz der Anstrengungen und dem Schlafmangel viel Spaß am Planen, Spenden sammeln und Bauen. Es ist beeindruckend, was eine Gruppe von Jugendlichen in lediglich 72 Stunden leisten kann! Wer sich ein genaueres Bild von den Arbeiten und dem Resultat machen möchte, kann dies unter hier tun.

Ein besonderer Dank gilt, neben den Jugendlichen, an dieser Stelle Prof. Nocke und Mikael Mitri, unseren Paten, Joachim Jungsbluth und Marcus Bierod, die uns beim Bauen tatkräftig unterstützten, allen Mamis und Papis, die uns mit Essen versorgten und allen Gemeindemitgliedern, die beim Kuchen- und Waffelverkauf im Mai durch ihre Spende zu der Aktion beigetragen haben. Die nächste 72-Stunden-Aktion wird voraussichtlich in vier Jahren stattfinden und hoffentlich wird sich dann wieder eine Gruppe des Karmels so erfolgreich beteiligen.

Maren Dittrich

Weltgebetstag

weltgebetstagWeltgebetstag aus Frankreich: Fremde willkommen heißen!

Am Freitag, den 1. März 2013, feiern die Menschen weltweit den Gottesdienst zum Weltgebetstag, vorbereitet von Frauen aus Frankreich. Wir laden, beginnend mit einem Kaffee um 16.00 Uhr in das Seitenschiff der Salvatorkirche ein.

Was heißt es, die Heimat verlassen zu müssen und plötzlich „fremd“ zu sein? Diese Frage stellen sich Frauen aus Frankreich, die den Gottesdienst um 17.00 Uhr mit dem Titel „Ich war fremd – ihr habt mich aufgenommen“ geschrieben haben. Mit Gebeten und Liedern lädt er uns alle zu einer Kultur des Willkommens ein. Mutig zeigen die Französinnen, wo unsere europäische Gesellschaft keine Willkommensgesellschaft ist. Alltäglicher Rassismus u. rigide Asylgesetzte stehen im krassen Gegensatz zu den Worten Jesu Christi: „Ich war fremd und ihr habt mich aufgenommen“ (Mt 25,35). WGT-Komitee e.V.

Nangina

02./03. März

Nangina – Leben für alle
Der Nangina e.V. ist ein eingetragener Verein, der sich ehrenamtlich für die Basisgesundheitsversorgung in den Ländern der Dritten Welt einsetzt und gleichzeitig anerkannte Jugendarbeit leistet.
Jugendliche ziehen Wochenende für Wochenende durch Deutschland, um mit selbst geschriebenen Sprechspielen auf die Not der Menschen aufmerksam zu machen und die Arbeit des Vereins vorzustellen. Die Dialoge greifen typische Aussagen und Vorurteile zum Thema auf und regen zum Nachdenken an.
Durch Spenden wurden so in den letzten 20 Jahren sehr viele Projekte in Kenia, Äthiopien und Peru unterstützt. Mehr unter www.nangina.de    von NANGINA e.V.
In allen Gottesdiensten : 18.00 Uhr; 9.30 Uhr; 11.30 Uhr