Wer den Heiligen Abend in Gemeinschaft verbringen möchte, ist herzlich eingeladen zu einem kleinen Abendessen nach der Familienmette: am 24. Dezember gegen 19.00 Uhr in den Räumen der Karmel-Kommunität. Es erleichtert die Planung, wenn Sie sich bitte vorher anmelden bei Renate Reichert 0203 / 26415 oder der Kommunität 0203 / 28149623

Taizégottesdienst

Der nächste Taizegottesdienst findet statt am Samstag, 4. Januar 2020 um 18 Uhr.
weitere Informationen hier

Offener Bibeltreff am Sonntagabend

Herzliche Einladung an alle Interessierten, die am letzten Sonntag im Monat in der Zeit von 18.00 – ca. 19.00 Uhr an einem gemeinsamen Bibel-Teilen oder im Wechsel an einem Bibiolog zum aktuellen Tagesevangelium im Meditationsraum der Karmelkirche, teilnehmen möchten.

Das nächste Treffen, am So 26. Januar 2019 um 18 Uhr im Meditationsraum in der Karmelkirche, findet als Bibliolog statt.   -Info-

Einladung zu Silvester

Wie letztes Jahr treffen wir uns zum Ausklang des Jahres um 19.00 Uhr in der Begegnungsstätte. Wer möchte, geht anschließend mit zum Konzert in der Salvatorkirche. Wir werden teilen, was jeder mitbringt. Auch hier wird um eine vorherige Rückmeldung gebeten bei Renate Reichert 0203 / 26415 oder der Kommunität 0203 / 28149623

Mach mit beim Sternsingen

FRIEDEN! IM LIBANON UND WELTWEIT

  • Das 1. Treffen ist am 27.12. um 11.00 Uhr mit Gewänder- und Kronenanprobe, Mitteilung der Lauftage, Vorbereitung Gottesdienst, Liederprobe.
    Mach mit, je mehr wir sind, umso besser. Wir freuen uns auf Dich und Deine Freunde!
  • Bei Fragen oder weiteren Infos bitte melden:
    Heike Gertzen 0163 – 925 49 97, Katrin Kellner 0203 – 759 86 70
    sternsinger.karmel@web.de
  • alle Informationen gibt es hier.

Bitte schon einmal vormerken:

„Taizégebet – Nacht der Lichter“ am 1. Februar 2020 um 19 Uhr
in St. Ludger

Auf Initiative der Taizégruppe im Karmel haben sich die verschiedenen Duisburger Taizégruppen zusammengetan und laden gemeinsam zu dieser ersten Nacht der Lichter in Duisburg ein.

Weitere Informationen folgen!

„Karmelpaten – Wir bleiben verbunden“

Es gibt auch in
unserer Gemeinde kranke und ältere Gemeindemitglieder, die gerne den Kontakt
zur Karmelgemeinde halten möchten, dies aber ohne Unterstützung nicht mehr
können.
Daher suchen wir Gemeindemitglieder,
die bereit sind, eine Patenschaft zu übernehmen.

Im Rahmen der Patenschaft könnten angeboten werden:
regelmäßige Telefonate, regelmäßiger Kontakt per
Email, Hausbesuche, Hausbesuche mit gemeinsamem Gebet / Meditation, Hausbesuche
mit Kommunionfeier, Fahrten zu Gottesdiensten, Einrichtung der Möglichkeit
Gottesdienste zu Hause per Video mitzufeiern (wird technisch derzeit
realisiert, technische Hilfe kann zur Verfügung gestellt werden), weitere
Ideen, die individuell entwickelt werden.

Wenn Sie eine Patenschaft übernehmen möchten, melden Sie
sich bitte im Büro Dienstags von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr und Donnerstags von 16
Uhr bis 18 Uhr Tel. 0203/26409 oder schreiben Sie uns eine Mail: karmel.duisburg@bistum-essen.de

Du bist willkommen!

Wir heißen die willkommen, die allein leben, verheiratet, geschieden, verwitwet, homosexuell, verwirrt, säuerlich sind, bequem leben oder bettelarm sind.
Wir heißen dich willkommen, gleichgültig, ob du singen kannst wie Pavarotti oder eher still vor dich hinbrummst, egal, ob du nur mal vorbeikommst, gerade erst aufgewacht bist oder direkt aus dem Gefängnis kommst.
Es kümmert uns nicht, ob du noch christlicher bist als der Erzbischof von Canterbury oder das letzte Mail vor 10 Jahren zu Weihnachten in einer Kirche warst.
Wir heißen die willkommen, die älter als 60, aber immer noch nicht erwachsen sind, und die Jugendlichen, die viel zu schnell groß werden.
Sportliche Mütter, Fussballväter, hungernde Künstler, Bäume-Umarmer, Kaffeetrinker, Vegetarier, Junk-Food-Esser, die gerade auf Entzug oder immer noch abhängig sind.
Wir heißen dich willkommen, wenn du Probleme hast, so richtig am Boden bist oder organisierte Religion nicht magst (darauf sind wir selbst nicht so scharf).
Wir heißen die willkommen, die meinen, dass die Erde flach ist, die zu hart arbeiten, nicht arbeiten, nicht lesen können oder bloß hier sind, weil Oma zu Besuch gekommen ist und diese Kirche besichtigen wollte.
Wir heißen die willkommen, die tätowiert oder gepierct sind, beides zugleich oder nichts davon, die gerade jetzt ein Gebet gut gebrauchen könnten, die als Kinder schaufelweise mit Religion abgefüllt wurden, die sich verlaufen haben und nur aus Versehen hier gelandet sind.
Wir heißen Pilger, Touristen, Suchende, Zweifler willkommen und DICH!

(gefunden in der evangelischen Kirche in Monschau, angelehnt an einen Text aus der Kathedrale von Coventry)