Mission der Karmeliter in Kamerun

Kamerun – Info Nr. 36
Mitteilungen für den Förderkreis
der Mission der Karmeliter in Kamerun

Brunnen-Projekt in Kala

Im letzten Jahr haben wir zu Weihnachten um Spenden für einen Brunnen im Dorf Kala gebeten. Das Geld kam zusammen und inzwischen ist der Brunnen gebaut worden. Wir freuen uns sehr, dass auf diese Weise die Wasserversorgung der Menschen dort gesichert ist.

Neue Kapelle in Efoulan

Im Noviziatskloster Efoulan haben wir das Klostergebäude erweitert und eine neue Kapelle gebaut. Die Kapelle ist nun fertig eingerichtet und wird jetzt für den Gottesdienst genutzt. Sie bietet reichlich Platz, sodass auch Menschen von außerhalb an den Gottesdiensten teilnehmen können.

Pastoraler Einsatz in Kribi

Auf Einladung des Bischofs von Kribi sind drei Brüder in die Diözese Kribi gegangen, um dort eine Pfarrei und die Jugendseelsorge im Bistum zu übernehmen. Das Projekt ist zunächst auf ein Jahr begrenzt. In dieser Zeit soll erkundet werden, ob eine ständige Niederlassung der Karmeliten dort sinnvoll ist.

Pater Jean-Pierre Sumbu, der Leiter unserer Delegation in Kamerun, hat einen Bericht über seinen Besuch bei den Brüdern in Kribi verfasst, den ich beilege.

Pater Armel wurde inzwischen als Pfarrer der Pfarrei St. Laurent in Nziou eingeführt.








Wahl des Karmelrates

Am 6. und 7. November wird der neue Karmelrat gewählt!

Die wichtisgsten Informationen:

Der Wahlausschuss bereitet die Wahl vor, er besteht aus: Ludger Appelhoff, Simone Honecker (Vorsitzende), Peter Jäger, Ingrid Jungsbluth und Gudrun Sommer.

Das Wahlberechtigten Verzeichnis liegt seit Anfang September in den Gottesdiensten aus und wird ständig aktualisiert. Es kann auch im Karmelbüro eingesehen werden.

Wer in diesem Verzeichnis aufgelistet ist, kann den Karmelrat wählen.

Mittlerweile konnte der Wahlausschuss einen Wahlvorschlag erarbeiten.

Zu wählen sind sechs Personen für den Karmelrat.

Als Kandidat*innen werden benannt: Ludger Appelhoff, Ulla Beckers, Monika Höttgen-Rüter, Peter Jäger, Stephanie Meier, Frank Schmitz und Fritz Stockhofe. 

Diese Liste kann noch bis zum 12.10. ergänzt werden. Weitere KandidatInnen benötigen die Zustimmung von 12 Wählern aus der Wahlberechtigten-Liste. 

Auf Grund der momentanen Gegebenheiten findet die Vorstellung der KandidatInnen in zwei Gottesdiensten, per Aushang, per Rundmail und per Homepage statt.

Die Vorstellung der KandidatInnen im Gottesdienst wird am 25.9. und am 10.10. erfolgen. 

Briefwahl kann nur aus gewichtigem Grund: Abwesenheit am Wahlwochenende, Krankheit oder Immobilität beantragt werden.

Die weiteren Schritte:

Samstag, 25. September

Offenlegung des Wahlvorschlags durch den Wahlausschuss

Samstag, 16. Oktober

Ende der Offenlegungsfrist

Sonntag, 17. Oktober

Schließung der Wahlberechtigten-Liste

Samstag, 23. Oktober

Veröffentlichung der endgültigen Liste der Kandidatinnen/Kandidaten

Einladung zur Wahl – Beantragung von Briefwahlunterlagen ab jetzt möglich

Samstag, 30. Oktober

Ende der Beantragungsfrist der Briefwahlunterlagen Zustellung der

Briefwahlunterlagen bis Mittwoch vor der Wahl

  1. November: 17:00 bis 20:00 Uhr in der Karmelbegegnungsstätte
  2. November: 10:00 bis 13:00 Uhr in der Karmelbegegnungsstätte

Wahlvorschlag des Wahlausschusses:

Sechs Personen sind für den neuen Karmelrat zu wählen.

Ludger Appellhoff, Kriminalhaupt- kommissar
Ulla Beckers, Diplom Pädagogin im Ruhestand
Monika Höttgen--Rüter, Diplom Rechtspflergerin
Peter Jäger, Pensionär
Stephanie Meier, Psychotherapeutin
Frank Schmitz, Arzt
Fritz Stockhofe, Rechtsanwalt

Gottesdienst neue Möglichkeit der Online-Teilnahme

Diese neue Möglichkeit direkt am Gottesdienst in unserer Kirche vom PC aus teilzunehmen, dabei andere Teilnehmer zu sehen, mitzubeten und mitzusingen eröffnet die Chance, unsere Karmelgemeinschaft zu erleben und dabei zu sein.

Man sieht und hört den Gottesdienst in unserer Kirche, gleichzeitig sieht man auch andere Teilnehmer – soweit diese ihre Kamera am PC eingeschaltet haben – und hat nach dem Gottesdienst noch die Möglichkeit zu einer Gesprächsrunde dabei zu bleiben.

Alle, die sich angemeldet haben, erhalten rechtzeitig vor dem Gottesdienst eine Mail mit dem Einladungslink. Bereits 15 Minuten vor Beginn des Gottesdienstes kann man nun diesem „Zoom Meeting“ beitreten.

Anmeldung zum Online - Gottesdienst

24 Stunden – offene Kirche

Das geht immer

Still werden – zur Ruhe kommen – Beten

 Zwischen den Jahren

vom 29.12.20 16 Uhr bis 30.12.20 16 Uhr

Wir wollen  als Gemeinde eine 24-Stunden Aktion in der offenen Kirche gestalten,.

Einzelne,  Paare oder Kleingruppen sind herzlich willkommen eine Stunde Zeit in der Kirche zu verbringen, so dass durchgehend jemand dort ist, der die Stille auf sich wirken lässt, der betet, der in der Bibel liest, Fürbitten formuliert oder die Zeit musikalisch gestaltet

oder auch ganz anders, wie er oder sie möchte.

 

Bibel und Fürbittbuch, Decken liegen aus.

Anmeldungen hier

oder unter

Telefonnummer 0203/ 26409
Mittwoch 17.00 -20.00 Uhr und
Freitag 16.00 -19.00 Uhr

 

 

 

 

KarMuLitAk – 2020

KarmelMusikLiteraturAktion

Zum 13. Mal
Texte und Lieder zur Adventszeit
In gemütlicher Runde mit einem guten Schluck –
in diesem Jahr leider zu Hause

In gemütlicher Runde mit einem guten Schluck – in diesem Jahr leider zu Hause

Friedel Schneider liest
Die 3-teilige Lesung
ist als Aufzeichnung ab 27.11.20
auf der Homepage der Karmelgemeinde
(karmel-duisburg.de)
zu finden.

ONLINE – Bibelteilen

Ab dem 15.11.2020 wird das Bibelteilen wieder ONLINE im 14-tägigen Rhythmus stattfinden. Die nächsten Termine sind 15.11.10 und 29.11.10 jeweils um 18 Uhr.

Nächsten Sonntag geht es im Bibelteilen um die Talente, die die Diener des Herrn erhalten haben und sie dann einsetzen oder auch nicht: Mt 25,14-30.

Am 29.11.20 ist die Bibelstelle Mk 13,24-37, sie ist Teil der letzten öffentlichen Rede Jesu im Markusevangelium. „Gebt Acht und bleibt wach! Denn ihr wisst nicht, wann die Zeit da ist.“

Gerne nehmen wir Eure Ideen, Wunschlieder und Texte auf, wenn Ihr sie uns rechtzeitig zuschickt. Eine kurze Rückmeldung, ob Ihr oder vielleicht jemand, der neu dabei sein möchte, technischer Beratung bedarf, wäre wünschenswert, damit wir am Sonntag pünktlich beginnen können.

Meldet Euch dann bei Uwe unter useidel@karmel-duisburg.de möglichst vorher, gut wäre mindestens am Vortag oder nach Absprache per Mail, um die Technik zu testen. Die alten Hasen können dann erst kurz vorher ins Netz.

Wir freuen uns, wenn Ihr dabei sein könnt!
Renate und Uwe Seidel

Bibelteilen am Sonntag

Am Sonntag, dem 30.08.20 um 18Uhr findet wieder unserer offenerer Bibelkreis im Karmel statt. Diesmal in Form eines Bibliologs.

Alle sind eingeladen, wir bitten jedoch darum, sich per Mail oder Telefon anzumelden, entweder an Renate Seidel (renate@seidel.com) oder Thomas Hoenig (thomashoenig@arcor.de).


Bibliolog bedeutet, die Bibel neu sprechen zu lassen. Die Teilnehmer werden vom Leiter eingeladen, sich in Personen eines Bibeltextes hineinzuversetzen. Eine Frage wird gestellt, eine Person des Textes angesprochen. Wer im Namen dieser Person etwas sagen will, kann es tun. Alle bringen sich direkt oder indirekt selbst ein.

In der jüdischen Tradition gibt es das ansprechende Bild vom schwarzen und weißen Feuer der Bibel. Feuer ist Energie und ein Bild für die Weisheit und die Wärme, die entsteht, wenn wir die Bibel lesen und für uns auslegen.

Das schwarze Feuer sind die Buchstaben selbst.

Das weiße Feuer ist der Zwischenraum, das, was die schwarzen Buchstaben umgibt. Da ist viel Platz für mich selbst, meine Gedanken, mein Leben.

Das Evangelium (Mt 16,21-27) ist die Fortsetzung der Erzählung von dem Messiasbekenntnis des Petrus. Unmittelbar darauf aber werden die Jünger mit der ganzen Realität des Weges Jesu konfrontiert. Dieser Weg kennt nicht nur die Höhen, sondern auch die Tiefen, nicht nur den Jubel, sondern auch Niedrigkeit, Anfeindung, Leid und Tod. Das Bekenntnis zu Jesus fordert

Auseinandersetzung mit der Realität und Entschiedenheit. Die Leidensansage Jesus stellt klar, dass das Wirken des Messias nicht einfach nur machtvoll ist, sondern Leiden mit einschließt.

Wir werden uns fragen,  wie wir auf Jesus blicken, was uns an ihm wichtig ist. Wir werden uns mit den Gefühlen beschäftigen, die Jesus Worte bei uns hervorrufen.