Wiedersehensfest

Wiedersehen nach den Ferien

Wenn wir das Leben teilen wie das täglich Brot…

WeintraubenWir möchten Sie schon jetzt einladen, am Sonntag, 26. August beim diesjährigen Wiedersehen nach den Ferien Ihre Erlebnisse aus Ihrer Ferienzeit einander mit zu teilen.

Der Gottesdienst und die anschließende Begegnung an diesem Sonntag wird unter dem Thema – “Begegnung mit mir, mit dir, mit Gott im Urlaub“ – stehen. Dazu bedarf es Ihres Mittuns. Bitte bringen Sie uns eine Geschichte, ein Foto, ein Symbol aus Ihrer Ferienzeit mit, wo Begegnung/ Kontakt zu den Menschen dort, zu Gott und/ oder zu einem selbst stattgefunden hat.

mehr…

Aus dem Karmelrat

Kinder- und Jugend: Von den Kommunionkinder dieses Jahres konnten sieben Kinder für die Messdienergruppe gewonnen werden. Fünfzehn neue Kommunionkinder mit Ihren Eltern trafen sich zum ersten Mal.

Pfarrei: Mit Beginn der Adventszeit wird es ein wöchentliches Pfarrblatt geben. D3 Format gefalzt ist in Planung, mit einem Vorwort der fünf Priester im Wechsel und den Innenseiten mit ALLE Gottesdienste der Woche in der Pfarrei.
Die rückseitige D4-Fläche steht den einzelnen Gemeinden zur Verfügung. Äußere Veränderungen geben die Chance über alte Gewohnheiten nachzudenken.

  • Was geschieht mit dem Karmel – Blatt?
  • Was wäre erhaltenswert?

 

Schreiben Sie mir nach ed.bewnull@om.ztimhcs oder ed.nesse-mutsibnull@grubsiud.lemrak

Betreff: Karmelblatt
Sie können mich auch ansprechen. Bin gespannt 😉

Karmelrat

 

Gedenktag

Weltweit wird am 16. Juli der Gedenktag „Unserer Lieben Frau auf dem Berge Karmel“ gefeiert. Im Duisburger Karmel feiern wir das Karmelfest in diesem Jahr bereits am Sonntag, den 24. Juni 2012.

In vielen Städten Brasiliens, wie etwa in Recife, wird dieses Fest mit tausenden Menschen groß gefeiert, besonders mit den Ärmsten unter den Armen, die von überall her in Prozessionen zusammenströmen.

Auch in meiner Heimat „Zenderen“ (Niederlande), in dem der Karmel seit vielen Jahren fest verwurzelt ist, wurde bis in die sechziger Jahre mit einer feierlichen Prozession im Klosterwald und einem großen Fest dem Tag gedacht.

Karmelwappen

Was bewegt die Menschen heute in Brasilien, lange Wegstrecken auf sich zu nehmen oder sich in den Städten zu versammeln? Es ist die große Sehnsucht, sich in tiefster Armut zu solidarisieren und die Hoffung zu hegen auf eine bessere Zukunft. Diese sehen sie besonders in Maria verwirklicht. Darum werden auch große Bilder oder Sta- tuen von ihr mitgetragen und Marienlieder gesungen.

„Gott hat herabgesehen auf die Niedrigkeit seiner Magd.“ Maria wird nicht bloß glücklich gepriesen wegen ihrer Mutterschaft. Jesus sagt: “Glücklich sind jene, die das Wort Gottes hören und es befolgen.“ (Lukas 2,27-28)

Maria und der Prophet Elia, der auf dem Karmel gelebt und geeifert hat für den Gott Jahwe (1 Könige 18-19), sind bis heute Vorbilder innerhalb der karmelitanischen Tradition.

„Gott lebt! Ich stehe vor ihm und eifere mit einem heiligen Eifer.“ Das heißt, stilles Verweilen vor IHM, Meditatio, Contemplatio und Einsatz für Gerechtigkeit, Apostolat sind bis heute zwei Grundhaltungen der karmelitanischen Spiritualität.

In Deutschland gibt es noch zwei „Karmelprovinzen“, die Niederdeutsche und die Oberdeutsche Provinz, die Ende des Jahres zusammengelegt werden zu einer „Karmelprovinz“ mit Hauptsitz in Bamberg.

Möge der Geist der Maria und des Propheten Elia auch heute noch viele Menschen anrühren im Eifer für Jahwe und im Einsatz für Gerechtigkeit.